Pressemitteilung

Presbyter*innenrundgang: Kirchenhügel kompakt in zwei Stunden

  • Nr. Pressemitteilung
  • 18.4.2024
  • 2171 Zeichen

Kirchenhügel kompakt in zwei Stunden, das war das Programm des Rundgangs, zu dem Superintendent Michael Manz 20 „neue“ und „alte“ Presbyter*innen aus den Mülheimer Kirchengemeinden begrüßte. Die ehrenamtlichen Gemeindeleitenden nahmen viele persönliche Eindrücke und auch einigen informativen Input mit. Die Tour führte vom Haus der Kirche zum Flüchtlingsreferat und zur Diakonie, über die Beratungsstelle und die Familienbildungsstätte bis zum Hospiz an der Friedrichstraße und endete in der Ladenkirche am Kaiserplatz, wo auch die Arbeit der Notfallseelsorge vorgestellt wurde. An allen Einrichtungen trafen die Besucher*innen auf Gastgeber*innen, die die Arbeit vor Ort tragen und den Gemeindegästen gerne vorstellten.

Der Rundgang war eine Einladung speziell an die in diesem Jahr neu ins Amt gewählten Presbyterinnen und Presbyter. Die Leitung einer Kirchengemeinde heißt in der Evangelischen Kirche im Rheinland Presbyterium, die Bezeichnung leitet sich vom griechischen Wort für „Älteste“ ab. Presbyter*innen entscheiden über die Schwerpunkte der Gemeindearbeit, die Gottesdienstordnung, die Finanzen und das Personal.

Treffen mit Flüchtlingsreferentin Saskia Trittmann

Julia Blättgen stellt die Arbeit der Diakonie vor.

Volker Rohse, Leiter der Beratungsstelle, begrüßt die Presbyter*innen im Haus am Hagdorn.

In der Familienbildungsstätte trafen die Presbyter*innen Einrichtungsleiterin Inga Schlemmer.

Die Arbeit im Hospiz und in der Krankenhausseelsorge stellte Pfarrerin Klaudia Schmalenbach vor.

Sabine Dams begrüßte alle zum Abschluss des Rundgangs in der Ladenkirche.

 

 

  • Annika Lante